GEMEINSAM GÄRTNERN IN HERTEN-WESTERHOLT

Von Anfang Juni bis Ende Oktober 2016 verwandelte sich der ehemalige Spielplatz an der Brinkstraße unter der Leitung der CreativWerkstatt in einen farbenprächtigen Kunst- und Gemeinschaftsgarten. In selbstgebauten Hochbeeten pflanzten Schülerinnen und Schüler der Martin-Luther-Sekundarschule knackiges Gemüse, feine Küchenkräuter und die schönsten Sommerblumen an. Bereits Ende Juni konnten die ersten Gurken, Zucchini und Tomaten geerntet werden. Der verregnete Frühsommer hatte die Pflanzen kräftig wachsen lassen. Zur großen Freude wurde der Garten auch von den Nachbarn schnell akzeptiert. Ganz entscheidend war dabei die Gestaltung. Denn anders als in den sonst üblichen Gemeinschaftsgärten wurde der Garten auch künstlerisch gestaltet.

Immer dienstags nach Schulschluss griffen Sechstklässlerinnen und Sechstklässler der nahe gelegenen Schule zu Stichsäge, Akkuschrauber, Acrylfarben und Pinsel und kreierten unter der Anleitung von Floristikmeisterin Monika Knoop-Tausch und Schreinergeselle Jaro Tausch ein Garten-Ensemble, wie es Herten noch nicht gesehen hat: Schon von Ferne lockten die bunt bemalten Hochbeete aus gebrauchten Europaletten mit Rankhilfen aus entnadelten Weihnachtsbäumen viele Neugierige in den Garten. Ein weiterer Hingucker waren zehn Kunstobjekte in Form von Stelen. Beschäftigte der Glück-Auf-Werkstatt hatten sie unter der Anleitung von Bildhauer und Landschaftsgärtner Achim Tausch exklusiv für den Garten entworfen.

Die rund 80 Gäste, die Ende Juni zur Eröffnung durch Bürgermeister Fred Toplak an die Brinkstraße kamen, waren begeistert und nahmen die eine oder andere Anregung für den eigenen Garten mit. Finanziert wurde das Projekt mit Mitteln aus dem Kinder- und Jugendhilfeplan des Landes NRW.

MASKEN, MANGAS, KLAMOTTEN UND MEHR

Menschen lieben Verkleidungen. Und das nicht nur im Karneval. Wir schminken uns, färben uns die Haare, und Klamotten sind nicht gleich Klamotten. Kleider machen Leute, heißt es schon im Märchen. Spielerisch in fremde Rollen schlüpfen heißt es auch im neuen Programm der CreativWerkstatt. Ausgesuchte Kurse, Workshops und Projekte stehen ganz im Zeichen der Verwandlung.
In einem Wochenend-Workshop bauen Kinder ab fünf Jahren Masken von Tieren, Märchenfiguren oder anderen Lieblingshelden. Nach Fertigstellung der Masken werden die neuen Rollen natürlich ausprobiert und fotografisch festgehalten. Auch beim diesjährigen Trickfilmprojekt werden die Teilnehmenden selbst zu Schauspielern. Mit technischen Tricks wie Green Screen, Stop-Motion-Effekten, Extremperspektiven und Überblendungen projizieren sie sich in die unglaublichsten Abenteuer. Bekannte Comic- und Romanfiguren möglichst genau nachzustellen, ist die Leidenschaft der sogenannten Cosplayer (costume player). Teilnehmende der Sommerakademie c.a.f.c.a. lassen sich von der aus Japan kommenden Bewegung inspirieren und erfinden dabei ihr ganz eigenes fantastisches Outfit.