DRAHTIGES UND LICHTERGLANZ

„Kunst geht vor die Tür“ lautete 2018 das Motto unseres Jahresprogramms. Zahlreiche Kurse, Workshops und Projekte fanden nicht nur in der CreativWerkstatt, sondern auch außerhalb der Einrichtung und im öffentlichen Raum statt. An einem ungewöhnlichen Kunstprojekt beteiligte sich im Frühjahr die Martin-Luther-Sekundarschule: Immer dienstags nach Schulschluss bauten elf Schülerinnen und Schüler der 6. und 7. Klassen großformatige Skulpturen aus Stahlprofilen. Als Vorlage dienten kleine, selbst entworfene Modelle aus Draht, nach denen die Stahlstäbe dann gebogen und geschweißt wurden. Die künstlerische Leitung hatten Monika-Knoop-Tausch und Achim Tausch vom Kunsthof Westerholt. Die Objekte erinnerten mal an fliegende Fische, mal an Meerjungfrauen oder mal an seltene Rüsseltiere. Während des dreimonatigen Projekts erwarben neun Teilnehmende auch einen Kompetenznachweis Kultur.

In ungewohntem Licht erstrahlte im November dann das Hertener Rathaus: 28 fantasievoll gestaltete Laternen beleuchteten das Treppenhaus am Kurt-Schumacher-Platz. Entworfen haben die über ein Meter hohen Leuchtkörper die dritten und vierten Klassen der Hertener Grundschulen und die Teilnehmenden der Pfingstakademie der CreativWerkstatt.

VOM TÄUSCHEN UND TARNEN

In 2019 machen wir uns quasi unsichtbar bzw. spielen Verstecken. Mehrere Workshops und Projekte beschäftigen sich mit dem spannenden Thema des Täuschens und Tarnens. In der Natur nehmen Tiere oft die Farben und Formen der Blüten und Blätter ihrer Umgebung an, um sich vor Fressfeinden zu schützen. Wie gut das funktioniert, zeigt eine Mitarbeiterin des Tierparks Bochum in der Hertener KinderUni im November. In einem Wochenend-Workshop Anfang Mai machen Acht- bis Zwölfjährige sich diese tierisch guten Fähigkeiten auf eigene, kreative Art zunutze: Durch das Aufmalen von Mustern bringen sie alltägliche Dinge wie z. B. Badelatschen oder Kaffeetassen zum Verschwinden. Sich unsichtbar machen steht auch im Mittelpunkt der Trickfilmwoche in den Sommerferien: Nicht mit einer Tarnkappe, aber mit Tricktechniken wie Stop-Motion, Pixilation oder Legetrick machen sich Acht- bis Zwölfjährige klitzeklein oder verschwinden ganz einfach von der Bildfläche. Natürlich nach eigenem Drehbuch. Mit der Kunst des gekonnten Farbwechsels beschäftigt sich die Modeakademie c.a.f.c.a. Während der einwöchigen Sommerakademie entwerfen Zehn- bis Sechzehnjährige ihr ganz persönliches Tarn- oder Prachtkleid.

UMZUG DER VERWALTUNG INS VHS-GEBÄUDE

Und noch ein wichtiger Hinweis zum Schluss: Seit Herbst 2018 ist die Verwaltung der CreativWerkstatt nicht mehr in den Räumen am Ernst-Reuter-Platz anzutreffen. Sie finden sie ab sofort im 1. Stock des VHS-Gebäudes, Resser Weg 1. Die Telefonnummer (0 23 66) 307 805 ist geblieben.