GEBALLTE KREATIVITÄT BEIM 3. JUGENDKUNSTSCHULTAG

„Kreativität in XXL“ hieß es am 18. Mai 2019 in der CreativWerkstatt. Mit einer bunten Mischung aus Bühnen- und Kreativangeboten lud die Jugendkunstschule zum 3. Jugendkunstschultag ein. Rund 150 Gäste von jung bis alt genossen das prall gefüllte Programm und erforschten in den acht Workshops ihr eigenes kreatives Potenzial. Die einen warfen mit einem Tagtool fantasievolle Bewegtbilder auf die Wand, andere bauten mit Hammer und Säge komfortable Insektenhotels oder gaben mit Pinsel und Farbe altem Geschirr neuen Glanz. Nebenan wurde getanzt oder genäht. Draußen luden u. a. Leinwände im XXL-Format zum wilden Action Painting ein. Auf einer Bühne präsentierten die Bauchtanzkurse und die Modeakademie c.a.f.c.a. unter viel Applaus ihre neuesten Choreografien und Kreationen.

Besonderer Höhepunkt war die Verleihung des Kompetenznachweises Kultur, den 21 Kinder und Jugendliche in verschiedenen Kursen, Workshops und Projekten der CreativWerkstatt erworben hatten. Ausgezeichnet wurden neben ihren künstlerischen Fähigkeiten persönliche Kompetenzen wie Eigeninitiative, Teamgeist oder Durchhaltevermögen. Überreicht wurden die Zertifikate von Bürgermeister Fred Toplak und Bernhard Felling, Regionalleiter der Volksbank Ruhr Mitte, die den Kompetenznachweis seit 2007 finanziell unterstützt.

SPIEGLEIN, SPIEGLEIN ...

Unser treuester Begleiter ist unser Spiegelbild. Von jeder Fläche, die glatt genug ist, um das Licht zu reflektieren, sagt es uns: Das bist du. Doch was wäre eigentlich wenn…? „Spieglein, Spieglein…“ heißt das Motto unseres diesjährigen Programms. In gleich mehreren Workshops und Veranstaltungen rücken wir unserem aufdringlichen Doppelgänger auf den Leib – natürlich mit ganz viel Fantasie und künstlerischen Mitteln.

Im einwöchigen Trickfilmprojekt während der Sommerferien macht sich ein Spiegelbild aus dem Staub. Zu welchen Verwirrungen das führen kann, zeigen die acht- bis zwölfjährigen Nachwuchsfilmerinnen und -filmer in einem kurzen Legetrickfilm. In einem Wochend-Workshop im Kunsthof Westerholt fotografieren Zehn- bis Vierzehnjährige ihr Gesicht, um es dann kreativ zu verfremden. In eine fremde Haut schlüpfen auch die Teilnehmenden der einwöchigen Sommerakademie c.a.f.c.a. Aus den unterschiedlichsten Stoffen, Fundstücken und Materialien entwerfen die Zehn- bis Sechzehnjährigen ihr anderes, geheimnisvolles Ich.

Dass Spiegelbilder uns auch ganz schön an der Nase herumführen können, zeigt die KinderUni im Februar im Glashaus. In der Wüste sieht man manchmal Dinge, die gar nicht da sind. Fata Morgana heißen solche Spiegelungen. Noch verwirrender kann es werden, wenn Künstlerinnen und Künstler Spiegelungen malen. Das und vieles mehr erklärt der Bonner Professor für Kunstgeschichte Dr. Harald Wolter-von dem Knesebeck.